Jeder schläft etwas anders, aber unabhängig von der Schlafposition ist der Komfort während des Schlafens am wichtigsten. In schlaflosen Nächten haben Sie sicher schonmal Ihre Kissen gestapelt, Bettzeug vom Bett geworfen oder ähnliches verzweifelt versucht, um endlich einzunicken und wenigstens ein bisschen Schlaf zu bekommen. Sie mögen sich fragen: Wie hoch sollte mein Kissen sein. Oder ist das überhaupt wichtig? Um Ihre Frage zu beantworten: Ja, es ist durchaus wichtig.

Hoehe des Nackenkissens

Ihr Kissen sollte die richtige Höhe haben um am nächsten Morgen nicht mit steifem Nacken, Kopfschmerzen oder Taubheit im Oberkörper aufzuwachen. Idealerweise sollte sich Ihr Kissen dem Rest Ihres Körpers so anpassen, dass er gerade liegt. Es folgen einige mögliche Kissenpositionen für einen erholsamen Schlaf:

Wenn Sie auf dem Rücken schlafen:

Wählen Sie ein Kissen mittlerer Dicke bzw. Höhe. Das sorgt für eine komfortable Lage Ihrer Wirbelsäule in der Nacht.

Wenn Sie auf der Seite schlafen:

Nehmen Sie ein Kissen mit mittlerer bis hoher Dicke bzw. Höhe. Dadurch liegt Ihr Kopf neutral und Sie werden vermutlich länger ruhig schlafen.

Wenn Sie auf dem Bauch schlafen:

Nehmen Sie ein dünnes oder gar kein Nackenstützkissen (Beste Modelle im Testbericht). Dadurch haben Sie einen guten, ungestörten Schlaf und wachen ohne Krämpfe oder Verspannungen auf.

Es ist wichtig, dass Sie Ihre eigene Schlafposition und Ihre Art zu Schlafen kennen. Keiner will im Bett störendes oder unkomfortables Bettzeug haben. Es soll ihren ruhigen und erholsamen Schlaf fördern, statt Sie davon abzuhalten. Wählen Sie das richtige Bettzeug und ein Kissen mit passender Höhe, um jede Nacht wohlverdient, lange und ungestört zu schlummern.